Apple 1 geht für knapp 388.000 US-Dollar über die Ladentheke

Der Apple 1: Heute mehr denn je ein Kult-Objekt, für das Sammler bereit sind, wesentlich mehr als die 666,66 US-Dollar zu zahlen, die der PC 1976 gekostet hatte.  Nun versteigerte das Auktionshaus Christie´s ein solches Modell für fast 388.000 US-Dollar. Auch wenn der Uralt-Apple schon recht teuer ist, der teuerste seiner Art ist er nicht, wie der Focus berichtet.

Für umgerechnet knapp 300.000 Euro hat ein Bieter in New York den Apple-Computer der ersten Generation ersteigert. Der „Apple 1“, der erst später so genannt wurde,  besteht nur aus der Hauptplatine, die von Mitgründer Steve Wozniak im Jahre 1976 zusammengebaut wurde. Bei der Auktion erzielte der gut 40 Jahre alte PC das 580-fache des ursprünglichen Preises, der sich auf 666,66 US-Dollar belief. Auch wenn die Online-Auktion bei Christie´s alle Erwartungen übertraf, den Rekord hält ein Apple 1 mit 516.461 Euro. Dieser wurde im Mai beim Kölner Auktionshaus Breker versteigert. Der aktuell versteigerte PC trägt übrigens die Seriennummer 01-0025, zudem sei darauf die Signatur „woz“ zu finden.

Nur wenig Dreingaben

Im Gegensatz zu aktuellen PCs besteht der erste Apple-Computer nur aus der Hauptplatine. Bildschirm, Netzteil, Tastatur und Gehäuse mussten zusätzlich gekauft werden. Damals, 1976, verkauften sich die  ersten Computer für Heimanwender schleppend, denn dem Focus zufolge setzten  Wozniak und Steve Jobs gerade einmal 150 PCs ab, 50 weitere Geräte gingen an Elektronikhändler.