Apple setzt auf neue Zuliefererfirma Pegatron

Über mehrere Jahr vertraute Apple in der Produktion ihrer Geräte auf die Chinesische Zulieferer Firma Foxconn. Doch das hat sich nun geändert. Laut dem Amerikanischen “ Wall Street Journal “ sei Apple in der Produktion desBilllig iPhones von Foxconn abgesprungen und den Auftrag an die taiwanische Zuliefererfirma Pegatron weitergegeben.Die bisher kleinere Firma kooperiert bereits seit 2011 mit Apple und der Produktion deren Flagschiffe wie z.B.  iPhone und iPad.

Apple will Risiken vermeiden

Apple will und kann sich nicht mehr auf nur einen einzigen Zulieferer verlassen. Das beste Beispiel ist das neuste iPhone 5. Es gab aufgrund von schweren Mängeln am Gehäuse große Qualitäts und Lieferungsprobleme. Der Großkonzern wurde daraufhin in ein schlechtes Licht gerückt. Da Apple das auf jeden Fall vermeiden will  nimmt der Großkonzern deshalb eine zweite Zuliefererfirma mit ins Boot um ausreichend abgesichert zu sein.

Es ist ebenfalls gut möglich, dass Foxconn zu teuer, oder sogar einen zu schlechten Ruf für Apple ist/hat. Die Firma ist von Negativ Schlagzeilen nahezu geplagt. Es gab etliche Selbstmorde, allein 3 im letzten April. Apple übte dadurch Druck auf Foxconn aus, weshalb die Chinesische Zuliefererfirma für ein besseres Arbeitsklima und für höhere Löhne sorgte, was sich auf die Kosten von Apple ausgewirkt hatte, da die Produktion deshalb erhöht werden musste, um die Ausgaben zu senken, bzw. auszugleichen.

Foxconn an Produktion von Tablets mit Firefox OS dran

Nicht nur Apple will auf Nummer sicher gehen, falls eine Zuliefererfirma komplett abspringt, sondern auch die Firma Foxconn selbst. Laut Medien Berichten kam heraus, dass auch Foxconn seine Firma vergrößern will und deshalb bald sich nicht mehr ausschließlich an der Produktion für Apple, sondern auch für andere Technik Hersteller beteiligen wird. Angaben zufolge arbeitet Foxconn zurzeit an billigen Tablets, welche mit dem neuen Firefox OS ausgestattet sind.

j/r