Docwallet – neue App mimt digitalen Aktenkoffer

Eine neue App sorgt aktuell auf dem Markt für Furore. Sie ist das neue Muss für alle iPad-Nutzer, die von Berufswegen mit vertraulichen Daten arbeiten, denn mit der App können Dokumente auf portablen Geräten künftig absolut sicher verwahrt werden – mit optionalem Cloud-Dienst inklusive.

Wer sein iPad privat nutzt, kann selbst darüber entscheiden, ob eine Sicherung von Daten und Dokumenten notwendig ist. Im Schadensfall droht einem nichts, außer vielleicht persönlicher Verärgerung. Wer beruflich mit vertraulichen Daten arbeitet, ist dagegen verpflichtet, den Schutz der Daten zu gewährleisten. Vor allem Berufsgruppen, die an eine Schweigepflicht gegenüber ihrer Kunden gebunden sind, wie Ärzte, Steuerberater, Anwälte oder Notare trifft dies zu. Und auch viele Bedienstete in einigen Bereichen des öffentlichen Dienstes unterliegen einer Geheimhaltung der Daten, mit denen diese tagtäglich arbeiten. Die Geheimhaltungspflicht bestimmter Berufsgruppen ist unter § 203 StGB und weiterer Paragraphen geregelt. Gelangen die Daten dennoch an Dritte, hat dies daher strafrechtliche Konsequenzen zur Folge – unabhängig davon, ob die Preisgabe wissentlich oder unwissentlich geschah.

Kostenlos jederzeit vertrauliche und geheime Daten schützen

Es gibt also eine große Gruppe an Personen, die sich gegen Datenklau und die unabsichtliche Weitergabe von Daten, Dokumenten und Informationen schützen müssen. Das dachte sich auch die Deutsche Post AG und ließ die App Docwallet entwickeln. Die Kostenlose App ermöglicht das sichere Verwahren von Dokumenten und Dateien auf dem iPad. Je nach Bedarf können Nutzer auch den Cloud-Dienst des Anbieters in Anspruch nehmen, der zum Synchronisieren der Dateien und Dokumente zwischen dem mobilen Gerät des Nutzers und einem Computer mit einem Windows-Betriebssystem benötigt wird. Die Server, die hierzu verwendet werden, stehen in Deutschland. Im Gegensatz zur App ist der Cloud-Dienst jedoch kostenpflichtig. Die Cloud-Synchronisation kann jedoch zusammen mit der App einen Monat lang kostenlos getestet werden. Anschließend wird die Synchronisierung einfach wieder gesperrt, während die App weiterhin genutzt werden kann, um Dateien zu verschlüsseln und so gesichert zu speichern.

Die App bedient sich einer sogenannten Ende-zu-Ende-Verschlüsselung, die unter Experten als besonders sicher gilt. Hierbei werden Dateien auf einem Endgerät wie dem iPad beispielsweise verschlüsselt. In dieser Form liegen sie vor, wenn sie von dem jeweiligen iPad zum Cloud-Dienst übertragen werden und auch wenn sie anschließend auf dem Server liegen. Die Daten sind damit vor jedem Einsehen geschützt. Auch die Deutsche Post AG kann sie nicht einsehen.

Spielend leichte Einrichtung und Bedienung

Die Einrichtung und auch die Bedienung der App sind durch das nutzerfreundliche Interface besonders einfach. Wenn Sie die App samt Dienst auf Ihrem iPad das erste Mal einrichten, werden Sie automatisch zum Verwalter. Anschließend können Sie weitere iPads oder auch PCs für die Synchronisation verwenden und für die Nutzung der berechtigen. Die Autorisierung weiterer Geräte obliegt jedoch ausschließlich dem Verwalter, also Ihnen. Ebenso ist auch nur der Verwalter in der Lage, bestimmte Geräte auf Wunsch wieder zu entfernen. Dies ist beispielsweise notwendig, wenn man ein altes iPad verkaufen möchte oder ein Nutzer der App zu einem anderen Gerät wechselt.

Für die Installation der App benötigen Sie Ihr iPad und einen gültigen E-Mail-Account. Im Zuge der Installation ist die Eingabe eines Passworts erforderlich. Es empfiehlt sich ein besonders sicheres Passwort zu wählen. Die App unterstützt hierbei, indem sie den Sicherheitsgrad des Passwortes beim Eintippen anzeigt. Falls Sie mehrere iPads mit dem Account nutzen möchten, werden Sie außerdem aufgefordert, Ihrem iPad einen Namen für die spätere Zuordnung zu geben. Um die Einrichtung der Docwallet-App abzuschließen, muss zum Schutz vor Missbrauch ein bestimmter Aktivierungscode in das entsprechende Eingabefenster der App eingegeben werden. Dieser wurde zuvor von dem App-Hersteller an die bei der Installation angegebene E-Mail-Adresse gesandt. Nach der erfolgreichen Installation öffnet sich das Hauptfenster der App, in dem die jeweiligen Ordner für Dokumente, Firmen, Jobs oder Aufgaben und auch für die verschiedenen Nutzer der App angelegt werden können sowie die Ordner für die Dokumente, die mittels der App sicher verwahrt werden sollen. Für eine besonders übersichtliche Verwahrung unterstützt die App auch Unterordner zu Ablagezwecken. Kein Wunder, dass die Deutsche Post die App auch als „digitalen Aktenkoffer“ bezeichnet.

Dokumente in Docwallet speichern und verwalten

Wenn Änderungen in der App vorgenommen werden, so lassen sich diese umgehend mit der Cloud abgleichen. Über die Einstellungen der App können Sie dies manuell vornehmen oder auch eine regelmäßig automatisch durchgeführte Synchronisation festlegen. Ein Austausch von Dokumenten über die iTunes Funktion „Datenfreigabe“ wird jedoch nicht von Docwallet unterstütz. Dies ist vermutlich auf Sicherheitsgründe zurückzuführen.

Die App ist, wie bereits erwähnt, wahlweise mit oder ohne Cloud-Dienst nutzbar. Die Verwendung der Cloud bietet sich jedoch an, da der Hersteller keine Alternative anbietet, um Dokumente auf einem Rechner in die App auf dem iPad zu übertragen. Für die Installation des Cloud-Dienstes lädt ein kleines Applet das Programm Docwallet vom Server des App-Anbieters auf den PC. Beim ersten Start des Programms wählt man sich mit den gleichen Account-Daten ein, die auch bei der Installation des App auf dem mobilen Gerät verwendet wurden. Darüber hinaus verlangt die Anmeldung auf dem Rechner zur Sicherheitsüberprüfung nach einer TAN. Diese erhalten Sie über die App auf Ihrem iPad. Starten Sie die App und wählen Sie unter den Einstellungen den Menüpunkt „Weitere Geräte“. Hier können Sie neue Geräte hinzufügen. Die App stellt Ihnen hierzu die benötigte TAN bereit. Diese können Sie anschließend zur Verifizierung Ihres Rechners in das jeweilige Eingabefenster bei der Installation des Programms abtippen. Anschließend kann der Cloud-Dienst einen Monat lang kostenlos getestet und anschließend kostenpflichtig weiter genutzt oder wieder entfernt werden. Als Verwalter können Sie neben weiteren Geräten auch festlegen, welche Benutzer auf die App zugreifen können sollen. Und auch jeden Zugriff können Sie entweder voll ermöglichen oder einschränken. Genauso wie das Hinzufügen neuer Geräte erfolgt auch die Anmeldung neuer iPad-Nutzer über eine TAN-Verifizierung.

DocWallet
Entwickler: DP IT Brief GmbH
Preis: Kostenlos+

Anstatt vom PC Dokumente über den Cloud-Dienst in die App auf dem iPad zu übertragen, können diese Dokumente nur direkt vom iPad in der App gespeichert werden. Dies erfolgt durch den „Öffnen-in“ Mechanismus, den Sie in Mails oder Apps finden, die die Docwallet-Funktion unterstützen. Genauso sichere wie die verschlüsselte Übertragung der Daten in die Cloud erfolgt auch die Datenübernahme in die App einfach und besonders sicher.