Google Glass – die Zusammenfassung

Brandneu ist die Entwicklung von Google Glass nicht. Seit vielen Jahren arbeitet man an der Entstehung von Google Glass. Was ewig währt, soll sich Ende 2013, spätestens Anfang 2014, als besonders gut bewähren. Doch was hat es mit dem Google Glass auf sich?

Was ist das Google Glass?

Google Glass funktioniert als eine Datenbrille, die als ein Minicomputer agiert. Dieser ist auf dem Brillengestell aufgeschraubt und sendet seine Informationen in das Sichtfeld der Brille, auf das Head-Up-Dislay. Dabei handelt es sich weniger um eine spezielle Brille, sondern laut Hersteller soll es ein Minicomputer sein, der sich auf jeder beliebigen Brille montieren lässt. Gesehen werden die Daten lediglich über ein Projektor am Brillenglas, während das andere ohne Funktion des Minicomputers besteht.

Was wird das Google Glass bieten?

Das Google Glass setzt sich aus einem CPU, Arbeitsspeicher, Mikrofon, Lautsprecher, Beschleunigungssensor, GPS und einem Gyroskop zusammen. Zusätzlich ist es mit Antennen für Bluetooth und WLAN ausgestattet, ebenso wie mit einem Akku und einer Rest-Schnittstelle. Seitlich am Gehäuse des Minicomputers befindet sich das Touchpad, über das der Minicomputer gesteuert werden kann. Doch auch über die Kopfbewegung und mit Sprachkommandos soll Google Glass bedienbar sein. Die Leistung von Google Glass soll sich in dem gleichen Umfang bewegen, wie es die neuesten Smartphone-Generationen bieten. Funktionen wie unter anderem das Telefonieren,Telefonkonferenzen oder Telefonate mit Videoübertragung sind ebenso möglich, wie das Fotografieren und das mobile Surfen, Musikabspielen oder Downloads. Die Kamera ermöglicht über die Internetverbindung, aus der Sicht des Users das Umfeld betrachten zu können. So können beispielsweise Freunde live den Fallschirmsprung miterleben. Als Betriebssystem ist „Android“ von Google angekündigt worden.

Vorteile und zu erwartender Preis von Google Glass

Ein klarer Vorteil ist sicherlich die uneingeschränkte Beweglichkeit der Hände. Währendein Smartphone in der Hand gehalten wird, erlaubt die Google Glass Brille eine uneingeschränkte Bewegungsfreiheit bei jeder Kommandoerteilung. Ebenfalls bedingt durch die Steuerung von Kopf und Stimme, überzeugt Google Glass dadurch eine spürbare Zeitersparnis. Der Minicomputer ist unauffällig immer dabei, fällt aufgrund seiner geringen Maßen kaum auf und kann unbemerkt benutzt werden. Apps für das Google Glass sind bereits in der Entwicklung und werden dem Google Glass einen weiteren Komfort verschaffen und ihn nahezu an das Niveau von Smartphones herankommen lassen. Nur beim Preis liegt das Google Glass deutlich höher als Smartphones. Der Preis soll sich nach Aussagen des US-Konzerns um die 1.500 US$ belaufen.