Project Glass – Fakten zu Gesundheit und Privatsphäre

Die neue Google Brille hat nach der offiziellen und durchaus beeindruckenden Show von Google Gründer Sergey Brin für viel Faszination bei Hightech-Liebhabern gesorgt. Doch auch kritische Stimmen wurden laut, es ist also durchaus angebracht ein paar Punkte näher zu beleuchten, die durchaus fragwürdig sind. Die Project Glass soll das Smartphone ersetzen, doch was ist mit Privatsphäre, Gesundheit und der Realitätswahrnehmung?
Die neue High-Tech Brille ist als revolutionär auf dem Markt zu betrachten, sie ist nach Smartphone und Handy eine der interessantesten Entwicklungen. Rund ein halbes Jahr dauert es noch, bis die Brille verfügbar ist und viele Fans können es kaum noch abwarten. Die Funktionen von Project Glass sind durchaus beeindruckend, doch gerade im Bereich der Privatsphäre gibt es einige Knackpunkte. Auch wenn die Brille selbst durch eine sehr auffällige Erscheinung momentan noch als Computer zu erkennen ist, kann man damit rechnen, dass hier noch vieles verändert wird. Wenn die Brille selbst dann eher dezent ist, könnte die Privatsphäre etwas in Gefahr sein. Der Gegenüber wird mit zunehmender Technologisierung nicht mehr in der Lage sein, die Brille als Computer zu erkennen. Bei vertraulichen Gesprächen ist also nicht immer gegeben, dass es unter vier Augen bleibt. Und auch der Träger muss Abstriche machen. Dank GPS wird zu jeder Zeit verzeichnet, wo man sich aufhält und was man gerade betrachtet.

Die Gesundheit könnte ebenfalls Folgen nehmen, denn die kurze Distanz von Auge und Mini Display ist durchaus bedenklich. Das angestrengte Fokussieren kann bereits nach rund 20 Minuten Nutzung zu Übelkeit oder Kopfschmerzen führen. Weiterhin bleibt zu spekulieren wie es mit der Krebserregenden Wirkung aussieht. Mit zunehmender Verfeinerung sollen alle Bauteile in der Brille integriert werden, die Strahlen wirken sich also dauerhaft auf die Schläfe aus. Die Wahrnehmung wird ebenfalls stark verändert, auch wenn die Brille bisher nach Sechs Stunden an die Steckdose muss, wird es bald möglich sein, die Project Glass dauerhaft zu tragen. Man sieht also die Welt zukünftig nur durch die Internet-Brille.