Windows Phone: Marketplace grenzt App-Zugang ein

Ein wichtiger Bestandteil für den Erfolg der Smartphones ist das Betriebssystem und der dazugehörige App-Store. Nun schraubt Microsoft, Anbieter von Windows Phone, weiter an seinem App-Store. Die Folge wird sein, dass schon bald lediglich Besitzer eines Handys mit Windows Phone 7.5 alias Mango die kostenlosen und kostenpflichtigen Anwendungen im Marketplace herunterladen können.

Zudem soll Zune-Software als bisherige Download-Alternative abgeschaltet werden, wie „Chip“ vermeldet. Demnach soll nur noch der Zune HD App-Store erhalten bleiben. Das vermeldet man unter Berufung auf einen Sprecher, der dies im Windows Phone Blog bekannt gab. So sollen Windows-Smartphone-Besitzer mit älteren Systemversionen den App-Store zwar weiterhin durchstöbern können, aber keine Apps und Spiele mehr laden. Zudem sollen die bereits auf diesen Handys installierten Tools künftig von Updates ausgeschlossen werden. Das könnte noch zu großem Ärger unter den Nutzern von Windows Phone führen. Angesichts der konstant niedrigen Zahlen der User eine riskante Vorgehensweise von Microsoft.

Apropos Apps: Microsoft hat indes die finale Version von Skype für Windows Phone im Windows Phone Marketplace veröffentlicht. Nach Angaben von „Wpcentral.com“ läuft die rund 6 MByte große App auf Geräten mit Windows Phone 7.5 und höher. Die kostenlose Anwendung braucht mindestens 512 MByte freien Speicher für die Installation und Nutzung. Skype unterstützt auch für Windows Phone Audio- und Videotelefonate per WLAN, UMTS und LTE. Videotelefonate sind im Porträt-Modus möglich.

Skype für Windows Phone soll in insgesamt 18 Sprachen vorliegen, darunter natürlich auch Deutsch. Wie Skype mitteilt, wurde die App neben anderen Modellen auch mit den Nokia-Smartphones Lumia 710, 800 und 900 sowie HTCs Titan und Radar getestet.