Wozniak spricht sich gegen iWatch aus

Apples iWatch ist ein heißes Thema, über das nicht nur in diversen Foren, sondern auch unter Experten und zahlreichen Journalisten diskutiert wird. Dass diese bei Apples CEO Tim Cook hoch in der Gunst steht, sollte aufgrund seiner diversen Aussagen kein Geheimnis mehr sein. Komplett anders sieht das Steve Wozniak, Mitbegründer der Kalifornier.

Smarte Uhren hält Woz erst dann für erfolgsversprechend, wenn das Display gefaltet werden kann. „Dann hat der Nutzer ein Handy am Handgelenk, das er ausklappen und einklappen kann“, so Wozniak. Eine Smartwatch stelle eine Mischung aus Uhr, Kleinstcomputer sowie Handy dar. „Ich will ein Telefon, dass ich am Handgelenk tragen kann“, so der 63-Jährige weiter. „Wir haben unsere Geräte ja sowieso immer am Körper.“ Darüber hinaus hält er fest, dass das Apple von heute mit dem Apple von damals nur wenig gemein habe. „Apple würde Steve Jobs und mich heute niemals mehr einstellen“, sagt Wozniak nach Angaben der Zeitung „Die Welt“. „Wir haben nicht genug Hochschulabschlüsse, meine Noten wären viel zu schlecht.“

Die Kunden scheinen ein wenig anderer Meinung zu sein, denn zum einen verkaufen sich die Produkte mit dem Apfel im Logo immer noch bestens, zum anderen ist die iWatch schon jetzt sehr beliebt.